• Stephan Bohr

Ich wechsle zu Signal Messenger

Aktualisiert: Jan 17

Ich habe beschlossen, von WhatsApp zu Signal zu wechseln. Ich würde mich freuen, wenn du dir die App Signal Messenger auch installieren würdest, damit wir darüber auch zukünftig per Instant Messaging im schnellen Kontakt bleiben können.

Nach einer kurzen Übergangsphase bis Anfang Februar, in der ich noch beide Tools parallel betreibe, werde ich meinen Account bei WhatsApp (inkls Facebook und Instagram) löschen.


Warum mache ich das?

WhatsApp gehört zu Facebook und verschafft sich Zugriff auf meine Daten, ohne dass es sie benötigt. Ich ziehe mal den folgenden Vergleich: Wenn ich beim Metzger Wurst kaufe, würde ich ihm niemals gleichzeitig Zugriff auf meine Kontakte, Bilder, Browserverlauf, Browserinhalte, Emails u.v.m. gewähren, egal wie gut seine Wurst schmeckt. WhatsApp will das aber, damit es im Verbund mit Facebook mit den Daten automatisiert Profile zu Werbezwecken erstellt und monetarisiert. Das möchte ich nicht.

Zudem benutze ich mein Smartphone zu beruflichen Zwecken und könnte dies aus Gründen des Datenschutzes zukünftig nicht mehr tun.

Vergleiche einmal die Anzahl der Daten, auf die Signal zugreift mit denen, auf die WhatsApp bzw. Facebook zugreifen:

  • Signal = 1 (Mobilnummer)

  • Whatsapp/Facebook >100 Einträge inkls “Benutzerinhalte: emails oder Textnachrichten”.

Du glaubst das nicht? Schau mal im Appstore die Datenschutz-Details von Facebook an.

Forbes.com hatte die Datennutzung der Messenger als einer er ersten in einer Aussagekräftigen Übersicht verglichen.




Warum gehe ich gerade zu Signal?

Signal ist ähnlich wie Wikipedia Open Source Software und ist als eine non-profit Stiftung (kein Konzern = Facebook/WhatsApp) organisiert, die unabhängig ist und nur von Spenden lebt. Daher gehe ich davon aus, dass meine dort verschlüsselten Daten sicher sind.

Die zwei prominenten globalen Technologie-Gurus (nicht Celebrities wie bei Facebook oder Insta, sondern Tech- und Security-Profis), Edward Snowden und Elon Musk, vertrauen und empfehlen Signal. Und die beiden verstehen sehr viel mehr von Security als ich. Vielen Dank fürs Augenöffnen auch an Volker Weber, der seit Jahren bereits die Warnflagge gehoben hatte.


Wie funktioniert der Wechsel?

Ich informiere derzeit meine Geschäftspartner und Freunde und werde alle meine WhatsApp-Gruppen parallel auf Signal erstellen. Anschließen werde ich die entsprechenden Personen einladen. Wer dem Aufruf folgen möchte, der kann ohne persönlichen Aufwand einfach umsteigen.

Natürlich bin ich auch weiterhin auf den klassischen Kanälen wie Telefon, Email und SMS erreichbar.

Ist es leicht von Whatsapp wegzukommen?

Der Umstieg ist sicherlich sehr schwierig. Nicht wegen der Technik, sondern weil WhatsApp in nur 11 Jahren nahezu zum globalen Kommunikations-Standard der westlichen Welt geworden war. Schade nur, dass der Preis für die Nutzung nicht kostenlos ist, sondern unsere Privatsphäre kostet. Tja, Zuckerberg will nur unser Bestes…


Was ist Signal? Hier sind der Wikipediaeintrag und die Signal-Webseite.


Ich würde mich freuen, dich zukünftig auf Signal zu finden.



338 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen